Montag, 10. April 2017

Seien sie bloß nicht authentisch!

Oder wollen sie, dass der Polizeibeamte bei der nächsten Kontrolle ihnen gegenüber so auftritt, "wie er wirklich ist", oder die Verkäuferin, bei der sie nicht wissen, für welches Paar Schuhe sie sich entscheiden sollen?
Sie erwarten von den Menschen, die ihnen gegenüber in bestimmten Funktionen auftreten, dass sie sich entsprechend verhalten. Der Polizeibeamte genauso wie die Verkäuferin sollen sich ihrer Rolle gemäß verhalten. Und zwar so wie die Anforderungen an die Rolle des Polizisten oder die der Verkäuferin es vorsehen. Der Polizist kann sich im Dienst nicht so verhalten, wie in seiner Rolle als Karnevalist, die er in seiner Freizeit ausübt, oder als Liebhaber seiner Partnerin.

Auch für die Beschäftigten in einer Organisation ist es notwendig und darüberhinaus auch erleichternd, wenn sie wissen, dass ihre Kollegen sich entsprechend ihren Aufgabenbeschreibungen verhalten. Würden diese sich ausschließlich "selbst verwirklichen" wollen, würde die Organisation nicht mehr funktionieren. Selbstverwirklichung und Aufgabenerfüllung (= Ausfüllen der Rolle) sind eigentlich Widersprüche. Auch wenn viele Personalmarketingsprüche das Gegenteil suggerieren. In meiner Arbeit muss ich zunächst einmal die Anforderungen meiner Stelle erfüllen. Wenn ich dabei gewisse "persönliche" Interessen verfolgen oder Veranlagungen einbringen kann, habe ich Glück gehabt.
Damit kommen wir dem vielleicht etwas näher, was mit authentisch gemeint sein könnte. In jeder Rolle, die wir ausfüllen, werden wir zwar mit unterschiedlichen Erwartungen konfrontiert, unsere Persönlichkeit, unsere Individualität verändert sich dadurch zunächst - hoffentlich - nicht. Diese Grundausstattung tragen wir sozusagen mit uns rum.
Wenn wir nach einer gewissen Werteorientierung leben, werden wir diese Werte in alle Rollen, die wir "spielen" einbringen. Wenn ich grundsätzlich höflich bin, werde ich wahrscheinlich in allen Lebenssituationen höflich sein. Das kommt dann auch meiner beruflichen Rolle zugute und wird dann sehr wahrscheinlich als "authentisch" gepriesen. Wenn unsere Verkäuferin einen leichten Hang zum Jähzorn hat, sollte sie den in ihrem Job tunlichst unterdrücken. Als Authentizität wird ihr das kaum jemand durchgehen lassen.
Das heißt, wenn von Mitarbeitern Authentizität gewünscht wird, sind damit positive Eigenschaften gemeint, solche, die sich vorteilhaft für die Aufgabenerfüllung auswirken. Wahre Authentizität im Job kann sehr schnell störend wirken.
Das heißt nicht, dass man seine Persönlichkeit am Werkstor abgeben muss. Beispielsweise eine Werteorientierung zu entwicklen und diese auch bei der Arbeit nicht zu vergessen, Verantwortung zu übernehmen, für das, was man tut, auch für einen Fehler, das sind Persönlichkeitsaspekte, die man in seine Arbeitsrolle einbringen sollte. Wenn das einigermaßen gelingt, kann man das getrost als authentisch bezeichnen.