Mittwoch, 17. Juni 2015

Stilfragen

Was ist das geeignete Business-Outfit bei sommerlichen Temperaturen?

Keine Angst, ich gebe jetzt hier keine Tips, wie sie den Sommer karriereunschädlich gekleidet überstehen können. Oder sind sie vielleicht sogar enttäuscht, wenn sie jetzt hier nicht lesen, ob sie im kurzärmeligen Hemd ins Büro gehen können. Was zumindest diese Frage angeht, kann ich sie auf einen vorgestern in Manager Magzin online erschienenen Beitrag verweisen, der das Kurzarmhemd zum absoluten No-Go erklärt. Für Damen waren in dem Artikel allerdings keine passenden Tips enthalten.

Kaum sind die ersten richtig sommerlichen Tage im Land, tauchen wieder die Tips auf, wie man sich im Büro korrekt aber doch hitzeerträglich kleiden kann. Auch wenn die Frage "Was ziehe ich denn heute bloß weider an?" - nicht nur bei Damen - nur allzu menschlich verständlich ist, muss und sollte man doch davon ausgehen, dass erwachsene Menschen wissen, wie sie sich zu kleiden haben, wenn sie zur Arbeit gehen. Daran können einem allerdings zuweilen Zweifel kommen, wenn man sieht, wie manche Zeitgenossen an ihrem Arbeitsplatz erscheinen. So kommen Führungskräfte immer wieder ins Schwitzen, wie sie auf ein allzu freizügiges Outfit einer Kollegin reagieren sollen. In der Tat nicht so ganz einfach, zumal auch immer der persönliche Geschmack eine Rolle spielt. Wann ist der Rock zu kurz oder der Ausschnitt zu weit? Als männliche Führungskraft sollten sie allerdings eindeutig der Versuchung widerstehen ihr Gefallen an den Reizen ihrer Mitarbeiterinnen in irgendeiner Form zum Ausdruck zu bringen. Aber auch ihr Missfallen  sollten sie nicht in öffentlich geäußerten Sprüchen wie "Ah, Frau Müller, heute sehen wir aber wieder kess aus." zum Ausdruck bringen. Wenn sie tatsächlich den Eindruck haben, eine Kollegin ist nicht so ganz stilsicher in der Auswahl ihrer Kleidung, dann sollten sie ihr das ganz sachlich in einem persönlichen Gespräch erklären. Dabei muss an keine Angst haben, des Sexismus verdächtigt zu werden. Über die richtige Wortwahl sollte man sich aber schon ein paar Gedanken machen. Vielleicht läßt sich das Thema ja auch bei einer Gelegenheit anbringen, wenn sie sowieso mit der Mitarbeiterin reden müssen. Dann wird es auch nicht so hoch aufgehängt. Die wohlwollend vorgetragene Botschaft: "Frau Müller, würden Sie bitte auch bei diesen sommerlichen Temperaturen etwas sorgfältiger auf die Auswahl ihres Outfits achten." wird die Angesprochene sicher verstehen. Aber auch der männliche Kollege, der mit kurzen Hosen und Achselshirt am Schreibtisch erscheint, hat einen freundlichen Hinweis nötig, auch wenn er keinen Kundenkontakt hat.
In der Regel wissen die Mitarbeiter ja, wie sie zur Vorstandspräsentation oder zum Kundengespräch erscheinen müssen. Da können sie als Chef ansonsten ruhig das Kurzarmhemd oder die Sandalen zur langen Hose tolerieren, auch wenn es ihnen nicht gefällt.